Gästebuch
Lebenskonflikt von Hans Giebenrath

Hans is in seinem Dorf der intelligenteste Jugendliche seit langem oder der Intelligenste den es überhaupt je gegeben hat. Da die Männer des Dorfes, die einen gewissen, auch politischen Einfluss haben dieses Talent nicht verschleudern wollen, ensteht ein gewisser Druck auf den Musterschüler Hans. Mit dem Pfarrer, dem Schuldirektor und dem Vater wirken gleich Erwachsene mit Extraunterricht und Nachhilfe auf ihn ein, ohne dabei den Menschen Hans zu sehen. Beispiel dafür ist das verbieten der Angelei und der Kaninchen. Was die Situation noch verschärft ist die Tatsache das seine Mutter schon in frühen Jahren verstarb und sie vielleicht noch mehr den Blick für seine menschliche Seite gehabt hätte. Dadurch hat Hans nicht die Freiheiten und, selbst wenn er wöllte nicht die Möglichkeit, da nicht genug Zeit sich Freunde zu suchen. Der einzige der noch euf die Menschliche Seite des Jungen bedacht is, ist der Schumacher Flaig, auf den ich aber noch mal näher eingehen werde. Durh diesen ganzen Stress und den ganzen Druck, wird er kurz vo der Abfahrt nach Stuttgart von seinen Sehnsüchten nach einem "normalen" Leben überwältigt, zerschlägt seinen Hasenstall und träumt sich eine fahrt mit dem Floß, um nur zwei Beispiele zu zeigen. Außerdem spürt er den Druck durch immer wieder aufkommende gesundheitliche Probleme. Doch nach dem bestandenen Examen, obwohl er kein gutes Gefühl hatte, schmückt er sich mit dem Ergebnis und genießt den Status des Supertalents. Er hat sogar Angst vor einem normalen Dorfleben. Dies alles kann aber auch durch die aufgeschaukelte Position im Dorf auf seinen Character hinübergewirkt haben.

1.6.08 21:52


Mittel der Konfliktdarstellung

Hermann Hesse versucht mit krassen Gegensätzen die Konfliktpunkte darzustellen. Er sucht die beiden entgegenstehenden Punkte bewusst extrem aus. Beispiele dafür sind zum Beispiel, das Hans "hochgejubelt" wird, seine Klassenkameraden aber alle als Faulpelze dargestellt werden.

1.6.08 21:27


"Unterm Rad" - eine Autobiographie

Was ist eine Autobiographie?

+ "Lebensgeschichte" (Fiktionale Inhalte, Erzählung)

-  "Lebenslauf" (Bericht)

Es gibt, wenn man den Lebenslauf Hesses und die ersten Kapitel des Buches vergleicht, mehrere Hinweise auf eine Art Autobiographie. Außerdem fällt auf, das zwischen den Ereignissen seiner Kindheit und dem schreiben des Werks 1906 nur wenig Jahre liegen. Er schreibt also als junger Autor schon ein Buch über seine Vergangenheit.
 

 

27.5.08 12:19


27.5.08 12:14


Assotiationen zum Titel "Unterm Rad"

Wir haben uns im Unterricht schon mit dem Namen des Werkes "Unterm Rad" befasst. Wir haben versucht durch bekannte Redewendungen oder durch Deutung der einzelnen Wörter uns einen Eindruck über den Namen, und somit auch über das Buch zu machen. Wir kamen zu folgenden Ergebnissen:

- mittelalerliche Foltermethode

- Unfall

- Fahrzeug mit Lenker

- "Himmelsrad"

- Überfahren/ Überrollt werden

- technische Erfindung

- Schicksalsrad der Göttin Fortuna

- Opfer

- Glücksrad (TV-Sendund)

- "Das fünfte Rad am Wagen"

- "Das hat mich überrollt"

- "Ich fühle mich gerädert"

- "Unter die Räder kommen"

Alles in einem sind das alles nicht gerade positive, sondern ziemlich nagative Eingenschaften, von denen man sich seine Schlüsse auf das Werk ziehen kann.

26.5.08 16:07


Hermann Hesse

Da wir uns im Moment mit dem Roman "Unterm Rad" von Hermann Hesse befassen, lohnt es sich auch einen kleinen Blick auf den Autor zu werfen.

Hermann Hesse wurde am 2.Juli 1877 im württembergischen Calw als zweites Kind einer Missionärsfamilie geboren. Der Vater ist aufgrund seines Berufes oft ausser Haus und arbeitet in Indien und in der Schweiz, wohin er aber seine aber auch teilweise mitnahm. Hesse gilt früh als überbegabt und nimmt schlägt nach dem Besuch der Lateinschule in Göppingen schnell den Weg über das Landesexamen in Stuttgart, der einzigen Chance für intelligente Kinder vom Land Karriere zu machen. Noch im ersten Jahr nach bestandenen Examen besucht er das evangelisch-theologsche Seminar im Kloster Maulbronn. Im März dieses Jahres flieht er aus dem Seminar un kommt von dann in mehreren Anstalten unter. Danach kommt er zurück auf den richtigen Weg und besucht das Gymnasium in Bad Cannstadt. 1899 findet Hesse den ersten richtigen Job als Buchhändler und Antiquar, nachdem er er davor seit 1893 als Gehilfe seines Vaters und Sortimentsgehilfe gescheitert war und nebenbei noch Lehrern als Mechaniker und Buchhändler absolvierte.1899 schrieb er auch seine ersten Werke mit den Namen "Romantische Lieder" und "Eine Stunde hinter ´Mitternacht". Bis 1914 verbrachte Hesse seine Zeit damit Werke zu schreiben und einer Indienreise. In dieser Zeit starb auch seine Mutter und er heiratete und brachte 3 Söhne zur Welt. Mit "Peter Camenzind" brachte er seinen ersten großen Erfolg an die Öffentlichkeit. 1906 ensteht unsere Lektüre "Unterm Rad". Ab 1914 war er Mitherausgeber diverser Zeitungen und engaierte sich in der "Deutschen Gefängnisfürorge Bern". 1916 starb dann sein Vater und seine Frau und sein einer Sohn erkrankten sark. 1919 verließ er die familie, indem er anch Montagnola übersiedelte. Seit diesem Zeitpunkt konzentriert er sich volkommen auf seine Karriere, die er nach einiger Zeit auch um eine Malertätigkeit erweitert. Er veröffentlicht selbst viele Werke, arbeitet an Zeitschriften und wird für seine Werke auch mit dem Wilhelm-Raabe-Preis, dem Gottfried-Keller-Preis, dem Frankfurter Goethe-Preis und dem Nobelpreis ausgezeichnet. Außerdem erhält er für sein Engagement mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet. 1962 stirbt Hermann Hesse im stolzen Alter von 65 Jahren in Montagnola.

26.5.08 15:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Gratis bloggen bei
myblog.de